Twitter-Latrine: Wer als Politiker twittert demontiert sich selbst

Viele Politiker können es einfach nicht lassen zu twittern und auf jeden beliebigen Tweet zu reagieren.

Sie verantworten damit selbst jeden Shitstorm, der ihnen in den Verbal-Latrinen der sogenannten sozialen Medien entgegen schlägt. Wenn sie sich darüber beschweren sind sie einfach nur ziemlich dumm.

Seriöse Persönlichkeiten sollten es nicht nötig haben, sich auf diesem Wege über gesammelte Likes in ihrer mutmaßlichen eigenen Beliebtheit zu baden. Das ist ein Versuch, einfach nur quantitativ Stimmvieh zu ergattern und zeigt, wie sie sich bei Ihren Wählern anbiedern. Sie prostituieren sich in gleicher Weise wie das Heer der Influencer*innen, denen es einfach nur auf die Masse der Likes und nicht auf den Inhalt und die Qualität ihrer Aussagen ankommt.

Ich empfehle, dieses Medium Persönlichkeiten wie Donald Trump und anderen politischen Schrei- und Wendehälsen zu überlassen. Trump kann stolz sein auf seine Follower – er ist es wohl auch; sei es dem Proleten gegönnt. Er hat nichts besseres.

Ich räume ein, dass ich auf diese Versuchung ein halbes Jahr lang hereingefallen bin, mitgemacht und meine Zeit verplempert habe. Dass ich ich kein Politiker bin, wäre eine faule Ausrede. Selbst als sog. Ruheständler bereue ich, dass ich soviel meines verbleibenden Zeitkontos mit dem Geifern nach Likes und Retweets verbraucht habe. Ich hoffe, dass ich den Absprung geschafft habe, bevor sich der Zynismus gegenüber meinen Zeitgenossen in meinem Kopf ausgebreitet hat.

Wer sich einredet, Twittern sei ein Ausdruck von ‚Volksnähe‘, dem ist nicht zu helfen. Wer das nötig hat, hat seinen Beruf verfehlt.

Wenn ich als Kanzler oder Minister Weisungsrecht hätte, würde ich meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Ministerien untersagen – außer in privaten Angelegenheiten – sich über Twitter zu politischen Themen zu äußern und auf Tweets als Politiker zu antworten.

Für ernst zu nehmende politische Aussagen gibt es den diplomatischen Weg oder Pressekonferenzen.

Wer als Politiker twittert demontiert sich selbst – es ist nur eine Frage der Zeit, bis man seinen Ruf ruiniert bekommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.