So kann man sich irren … auch wenn ich manchmal glaube, noch schlauer als Trump zu sein …

Der Rückzug von Trumps Stabschef ist nicht wie jeder andere …

titelt das Handelsblatt (kostenpflichtig) am 09.12.2018.

US-Präsident Donald Trump verabschiedet seinen wichtigsten Mann: Stabschef John Kelly geht. Die Führungsebene des Weißen Hauses liegt in Trümmern (…) Im Rückblick ist es fast ein Wunder, dass John Kelly, Stabschef im Weißen Haus, es so lange auf seinem Posten hielt. Laut des Enthüllungsbuchs „Fire and Fury“ soll der Chef-Organisator in der Regierungszentrale über Donald Trump gesagt haben: „Er ist ein Idiot. Es ist sinnlos, zu versuchen, ihn von etwas zu überzeugen. Er ist durchgedreht. Wir sind am Ort der Verrückten.Das ist der schlimmste Job den ich jemals hatte.“

Am 02.09.2017 hatte ich prognostiziert:

Ich gebe General Kelly keine drei Monate. Und er wird seine Entlassung per Twitter erfahren.

Mein Irrtum – Kelly hat es über ein Jahr länger als ich gedacht hatte im Weißen Haus ausgehalten. Ich habe an das Wunder nicht geglaubt. Und offenbar hat Kelly seine Entlassung auch nicht per Twitter erfahren.

Allerdings habe ich auch nicht daran geglaubt, dass Trump seinen Posten als Präsident der USA trotz seines Verhaltens und seiner Äußerungen im Dezember 2018 noch innehaben könnte.

Manchmal kommt es anders.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.